20
Aug

Eine Campingtour durch Norddeutschland bietet viele Möglichkeiten. Besonders die Küstenregionen der Nordsee und der Ostsee stehen bei Campern hoch im Kurs. Wir waren von Ende Juli bis Mitte August mit UlliBulli an beiden Küsten unterwegs und haben darüber hinaus eine Städtereise nach Bremerhaven unternommen.

Mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern ging es mit UlliBulli One Sonntags in Richtung Nordseeküste oberhalb von Wilhelmshaven und am Ende der Kette der friesischen Inseln unterhalb von Wangerooge, liegt das beschauliche Schillig. Dieses Gebiet nennt sich Wangerland und beinhaltet eine größere Fläche im Verbund mit Orten wie Horumersiel oder Hooksiel. In Schillig und Hooksiel gibt es 2 Campingplätze, die zusammengehören und in Gemeindebesitz sind. Ebenso gibt es direkt nebenan 2 Stellplätze für Wohnmobile.

Darüber hinaus gibt es noch einen weiteren Stellplatz am Yachthafen von Horumersiel. Dieser Stellplatz ist komplett asphaltiert und befindet sich unmittelbar am Anleger für den Horumersieler Yacht Club. Der Stellplatz ist schön gelegen, die Friesland Therme liegt in unmittelbarer Nähe direkt nebenan. Am Stellplatz selbst gibt es auch einen kleinen aber gut frequentierten Imbiss mit dem Käptn’s Fischhus. Leckerer Backfisch und Krabbenbrötchen (nach Tagespreis) und noch viel mehr werden dort geboten. In dem Imbiss-Gebäude befinden sich ebenfalls WC und Waschmöglichkeiten für den Wohnmobilstellplatz.




Der Stellplatz ist für Wohnmobile zu empfehlen, wir waren hier bereits im Vorjahr mit einem Bulli mit Aufstelldach. Bei starkem Wind kann es jedoch schonmal ein wenig lauter werden, wenn der Wind durch die Masten und Seile der Boote pfeift, mit Aufstelldach daher weniger zu empfehlen, zumindest für Leute mit leichtem Schlaf.

Campingplatz Schillig
Campingplatz Schillig

Campingplatz Schillig

Wir waren 3 Nächte auf dem Campingplatz und haben dann nochmal um 2 Nächte verlängert. Platz gibt es hier anscheinend auch in der Hauptsaison genug, eine Reservierung ist daher nicht unbedingt erforderlich. Seit letztem Jahr kann der Campingplatz jedoch online selbst gebucht werden, daher kann es passieren, dass man nicht verlängern kann, falls bereits jemand anderes online den Platz gebucht hat. Eventuell muss dann die Parzelle gewechselt werden.

Der Campingplatz ist schön gelegen, direkt am Meer und unmittelbar zum wunderschönen Sandstrand. Er ist allerdings ein wenig in die Jahre gekommen was die Sanitäranlagen betrifft und die gesamte Infrastruktur. Dennoch ist er sauber und wird täglich gereinigt. Einige Sanitäranlagen werden auch von externen Strandbesuchern abends bzw. nachts genutzt, die sind hin und wieder schmutziger als die anderen Anlagen.

Wir haben uns hier richtig wohl gefühlt und hatten alles was wir brauchen. Das offene Gelände hat keine Büsche oder Bäume. Es ist ein Fußballplatz für Kinder vorhanden, ein großer Spielplatz ist zudem direkt am Strand. Für Familien ist der Campingplatz zu empfehlen. Zudem ist er im Verhältnis nicht teuer, was sicher auch an dem alter der Anlage liegt.

Hafenrundfahrt Bremerhaven
Hafenrundfahrt Bremerhaven

Städtetrip nach Bremerhaven

Nach 1 Woche am Strand haben wir uns dann doch nach ein wenig Abwechselung gesehnt. So ging es um den Jadebusen herum nach Bremerhaven auf den Reisemobil-Parkplatz am Fischereihafen. Der Stellplatz war gut besucht, in der Regel natürlich fast ausschließlich von Rentnern. Für Familien ist dieser Platz weniger geeignet, es gibt keine Spielmöglichkeiten für Kinder und vom Spiel auf der Straße hat uns der Platzwart abgeraten. Der Platzwart meinte nur: „Gott bewahre uns vor deutschen Rentnern am Buffet und hinter dem Steuer eines Wohnmobils.“ 😉

Der Stellplatz hatte Duschen (50 Cent) und WC und genügte unseren Ansprüchen daher, weil wir tagsüber eh mit den Fahrrädern zu viert die Stadt erkundet haben. Die Hafenrundfahrt ist zu empfehlen, auch ein Zoo-Besuch kann durchaus empfohlen werden. Im Fischereihafen gibt es regelmäßig Veranstaltungen mit Bands. Das Klimahaus haben wir nicht besucht, weil es für unsere kleinen Kindern wohl zu langweilig geworden wäre.




Im Grunde ist der Stellplatz zu empfehlen, er kostet 10 € pro Nacht und bietet alles was man braucht, inklusive Brötchen-Service vom Platzwart. Allerdings kann es passieren, dass der Wind ungünstig steht und ein größeres Schiff in der Nähe festgemacht hat. Diese lassen gerne mal zur Stromerzeugung an Bord 24h den Motor laufen, was einem schon ein wenig die Luft nehmen kann.

Campingplatz Kalifornien
Campingplatz Kalifornien

Auf nach Kalifornien

Nachdem wir die Stadt Bremerhaven erkundet und für sehenswert befunden hatten, wollten wir doch wieder ans Meer. Diesmal zog es uns quer rüber zur Ostsee, weil wir keine Lust mehr auf Wattenmeer hatten. Wir fuhren also Richtung Norden durch den Elbtunnel nach Kiel und blieben spontan in Kalifornien bei Schönberg. Wir hatten Glück und erwischten den letzten freien Stellplatz für unser Wohnmobil im Camping-Ferienpark California.

Hier reiht sich in Abständen von ein paar Kilometer ein Campingplatz an den anderen, dazwischen sind auch einige schöne Wohnmobil-Parkplätze. Generell ist es hier aber ein paar Euro teurer als an der Nordsee. Trotzdem fühlten wir uns hier so wohl, dass wir den Rest unseres Urlaubs hier verbrachten. Der Campingplatz ist klein und eher durch Dauercamper geprägt, auch die Sanitäranlagen sind schon einige Jahre alt, aber sehr sauber.

Er liegt direkt hinter dem Deich, auf der anderen Seite liegt ein schöner Sandstrand, welcher in einzelne Buhnen unterteilt sind. Die Buhnen sind alle gleich lang und an der ganzen Küste durchnummeriert, aber trotzdem sehr schön. Hier kann man sehr gut mit dem Fahrrad am Meer entlang radeln, die Strecke ist extrem gut ausgebaut.

Der Campingplatz bietet zudem eine Minigolfanlage, allerdings ist diese wirklich nicht zu empfehlen, da sie schon so deutliche Verschleiß-spuren aufweist, dass an ein schönes Spiel nicht mehr zu denken ist. Daneben liegt Lutzis Imbissbude, wo man schnell mal eine Pommes essen kann. Ein kleiner SB-Markt mit nettem Personal ist auf dem Platz ebenfalls vorhanden und bietet alles was man so braucht. Für größere Einkäufe sollte es dann schon eine Fahrt nach Schönberg werden, welches ca. 5 km entfernt liegt.

Die Kinder haben hier schnell Freunde gefunden, doch irgendwann war dann auch unsere Urlaubszeit vorbei. Uns hat es riesigen Spaß gemacht und wir wären gerne noch länger mit UlliBulli unterwegs gewesen.

Schönberger Strand
Schönberger Strand